SpVgg Bärenkeller 1946 e.V.

Bärakella furrreee

Vereinsgeschichte

...1946

Es war eine harte Zeit - Nachkriegszeit. Damals mangelte es an Nahrungsmitteln und Kleidung, einfach an allem Lebensnotwendigen. Die demoralisierte Bevölkerung, jeglicher Initiative beraubt, fing unter der Besatzungsmacht langsam wieder an, freier zu leben. Jeder hatte aber noch alle Hände voll zu tun, um sich selbst und seine Angehörigen recht und schlecht zu ernähren und wieder eine wirtschaftliche Existenz aufzubauen. Mit Schwarzhandel und Hamstern versuchte man, sich das Nötigste zum Lebensunterhalt  zu verschaffen, an Vergnügungen und Hobbys war vorläufig kaum zu denken. Wie stark jedoch das Verlangen nach Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit gerade in dieser Zeit war, geht daraus hervor, dass einige Unerschütterliche versuchten, ihrer Leidenschaft, dem Fussball, nachzugehen.

Trotz strenger Verbote der Besatzungsmacht, die mit Verordnungen, Gruppenbildungen und Eigeninitiative unterband, trafen sich die Kameraden Göttling, Jaufmann, Kotschenreuter und Schurr auf der Schafweide am Bärenkeller, um in ihrer Freizeit Fussball zu spielen. Bei den üblichen Fachsimpeleien kam den Sportlern der Gedanke, in der Bärenkellersiedlung einen eigenen Verein zu gründen. Diese Idee ließ sie nicht mehr zur Ruhe kommen und so dauerte es nicht mehr lange, bis die ersten Vorbereitungen in Angriff genommen wurden. 

Am 5.April 1946 war es dann soweit. Die "Sieben Schwaben", Heinz Auer, Emil Göttling, Erwin Jaufmann, Erwin Kotschenreuter, Ferdinand Müller, Karl Schurr und Karl Ulrich (Karl Felbermayer war zu diesem Zeitpunkt noch jugendlich und hatte deshalb kein Stimmrecht), hoben in der Gaststätte Siedlerhof die Spielvereinigung Bärenkeller aus der Taufe, die auch sofort regen Zulauf fand. Viele Sorgen und Nöte stürmten auf die Häupter der wackeren Gründer ein. Die ungeahnten Schwierigkeiten wie Platzfrage, Trikots, Fussballschuhe, Bälle, Umkleideräume, Waschgelegenheiten und vieles mehr, die jetzt auftraten, wurden durch den Idealismus sämtlicher Mitglieder gemeistert. 

Am 1.Oktober 1946 wurde mit der Stadt Augsburg ein Pachtvertrag über die Schafweide am "Bärenkeller Wäldle" abgeschlossen. Für eine damalige Jahrespacht von 82 Reichsmark überließ man der Spielvereinigung die Nutzungsrechte dieser Fläche. Torlatten und Pfosten mussten mit einem Pferdefuhrwerk aus Batzenhofen herangeschafft und aufgestellt werden. Hier kam es zu einem Kuriosum: Als bei der Querlatte die lichte Weite gemessen wurde, war das Tor um 20 cm zu klein, was aber in all den Jahren, solange der Platz benutzt wurde, nicht auffiel. Der Idealismus der Spieler und deren Frauen schaffte Trikots aus Leinentüchern, genäht in den Vereinsfarben weiß mit rotem Brustlängsstreifen. Straßenschuhe und Eishockeystiefel aus Beständen der US-Armee mit Lederstreifen aus Treibriemen benagelt, komplettierten die Spielausrüstung.

Neben drei aktiven Mannschaften wurde 1947 auch eine Jugendabteilung gegründet. Die Anträge zur Lizenzerteilung mussten bei der Militärregierung eingereicht werden, wobei zur Auflage gemacht wurde, dass kein Mitglied des Vereins PG oder Mitglied einer nationalsozialistischen Organisation war. Diese Tatsachen mussten vom Entnazifierungsausschuss bestätigt und mit der in der Zwischenzeit ausgearbeiteten Vereinssatzung wiederum der Militärregierung vorgelegt und von ihr genehmigt werden. 

Der Spielbetrieb selbst wurde zunächst in einer wilden Folge begonnen. Aber schon diese Spiele brachten 150 bis 200 Zuschauer auf die Beine, da die Schafweide am Bärenkeller Wäldle, mit dem Lokal "Bärenkeller", dessen Biergarten und Naturkegelbahn im Salettl, ein bekannter Ausflugsort für die Oberhausener war. Der Pumpbrunnen im Biergarten war allerdings die einzige Waschgelegenheit, denn sanitäre Anlagen und hygienische Einrichtungen, wie sie heute selbstverständlich sind, gab es damals für Sportler noch nicht. Trotz dieser Mängel wurde nach den Spielen in dem Biergarten bei Dünnbier und zünftiger Stimmung mancher Sieg gefeiert. Nach den überwundenen Anfangsschwierigkeiten entwickelte sich langsam aber stetig ein geregelteres Vereinsleben mit all seinen Höhen und Tiefen.

1946 - 1947 Start der 1.Fussballmannschaft in der C-Klasse Augsburg im Herbst 1946. Nach Beendigung der Saison belegte sie den sechsten Platz

1947 - 1948 In der Zwischenzeit wurde die Lizenz der Jugendgruppe erteilt. die 1.Mannschaft wurde, ohne ein Spiel in der Punktrunde verloren zu haben, Meister der C-Klasse und stieg in die nächsthöhere Klasse auf.

1948 - 1949 Als die SpVgg Bärenkeller nach Abschluss der Saison auf dem fünften Platz lag und eine neue Gruppeneinteilung vorgenommen wurde, schaffte man nach Ausscheidungsspielen den Aufstieg in die A-Klasse.

1949 - 1950 Trotz Abgang von neun Stammspielern konnte man dank der guten Jugendarbeit den Klassenerhalt schaffen. Dies bedeutete zwar einen schönen sportlichen Erfolg, hatte jedoch den Nachteil der weiten Fahrten zu Auswärtsspielen (Sonthofen, Pfronten, Mindelheim usw.) was wiederum die Vereinskasse sehr belastete.

1950 - 1951 Aus wiederum finanziellen, nicht aber aus sportlichen Gründen, verzichtete man auf den Verbleib in der A-Klasse. Das gleiche Los traf damals auch andere Augsburger Vereine. 

1951 - 1952 Der SVB war in der Zwischenzeit auf drei Aktive, eine Alt-Herren- und zwei Jugend- und drei Schülermannschaften angewachsen. Die 1.Mannschaft spielte in der B-Klasse.

1952 - 1953 Eine Damenhandballmannschaft wurde gegründet. Da der alte Sportplatz am Wäldle zur Bebauung freigegeben wurde, war es an der Zeit, sich nach einem neuen Sportgelände umzusehen. 

1953 - 1954 Die Kündigung des alten Sportplatzes wirkte sich negativ auf die Leistungen der Mannschaften aus. Es waren keinerlei sportliche Erfolge zu verzeichnen. 

1954 - 1955 Der sportliche Werdegang der Fussballer des Vereins erreichte mit dem Abstieg der 1.Mannschaft in die C-Klasse seinen Tiefpunkt. Gegründet wurde die Handballabteilung unter der Leitung von R.Hartmann, Karl Hafner und Erich Wohlmut. 


1955 - 1956 Wieder einmal bewährte sich bei den Fussballern die Jugendarbeit unter der Leitung von R.Kiechl und Mario Angeli. Auf Anhieb wurde die Meisterschaft der C-Klasse errungen. In den folgenden Aufstiegsspielen setzte sich die Mannschaft gegen Kissing, Langweid und Gessertshausen erfolgreich durch. Zum 10-jährigen Bestehen der SpVgg Bärenkeller wurde unter der Leitung von Xaver Weishaupt eine Sportwoche mit einem Turnier für die Aktiven und einem Werbespiel Wiener-Neustadt gegen BCA veranstaltet. Die Handballer beteiligten sich ebenfalls im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung. Sie schafften die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisklasse.

1956 - 1957 Der Platzausbau machte Fortschritte. Eine Kantine wurde erstellt: Erster Wirt war Gründungsmitglied Karl Schurr. Die 2.Mannschaft der Fussballer wurde Meister ihrer Gruppe. Die Handballer mussten nach 2-jähriger Zugehörigkeit in der Kreisklasse absteigen. Man spielte ebenso wie die Fussballer in der A-Klasse. 

1957 - 1960 Der in den vergangen Jahren erfolgreich vorgenommene Mannschaftsumbau bei den Fussball-Aktiven ergab den zweiten Platz in der B-Klasse. Im Zuge der Aufstockung der A-Klasse Mitte wurde eine dritter Aufsteiger aus den zweiten B-Klasse Wertingen und Augsburg ermittelt. 

1960-1966 Durch das Anwachsen der Jugendabteilung im Verein, wurde der Bau eines eigenen Vereinsheimes immer dingender. Initiator war Philipp Vogler. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung beschloss dieses Projekt. In der Jahreshauptversammlung 1960 war es dann soweit, der Bau- und Finanzierungsplan wurde zur Einsichtnahme freigegeben. Unter anderem mit Spenden und Zuschüssen wurde die Finanzierung des Vereinsheimes am Holzweg gesichert. Nun stand dem Baubeginn nichts mehr im Wege; unter der Leitung und der unermüdlichen Mitarbeit von Philipp Vogler wurde hier großartiges geschaffen. Nach vielen Schwierigkeiten und einer Bauzeit von dreieinhalb Jahren, konnte man 1963 das Vereinsheim einweihen. 

Zu dieser Feier konnte Vorstand Philipp Vogler den Sportreferenten und Bürgermeister der Stadt Augsburg Wolfgang Pepper, Sportamtleiter Hämmerle, die Stadträte Mayr und Fröhlich, sowie den Vertreter des Bayerischen Landessportverbandes Hans Pfeifer, begrüßen. Im selben Rahmen wurde Vogler mit der goldenen Vereinsnadel und der Ehrenmitgliedschaft im Verein ausgezeichnet. Bei der abendlichen Feier wurden dann folgende Mitglieder für ihre Verdienste beim Bau des Vereinsheimes mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet: Otto Schäfer, Josef Mannes, Albert Gschösser, Emil Steinruck, Karl Huber, Werner Strehle und Ernst Mair. In diesen Jahren gehörte der SVB zu den dominierenden Mannschaften der A-Klasse. Der entscheidende Durchbruch gelang den Fußballern jedoch nie, so auch nicht in der Saison 67-68, als vier Mannschaften die Chance zum Aufstieg hatten. In dieser Zeit wurde die Jugendarbeit besonders gefördert. Aus der erfolgreichen Nachwuchsförderung resultiert eine der größten Jugendabteilungen - bestehend aus zwei Jugend- und fünf Schülermannschaften - im Raum Augsburg. die Spielvereinigung hat keine Nachwuchssorgen; dies bestätigte die derzeitige 1.Mannschaft, die durchwegs aus dem eigenen Nachwuchs hervorgegangen ist. 

1966 - 1968 1968 war es wiederum Philipp Vogler, der an die Erweiterung der Clubheims dachte, da die Jugendabteilung in dieser Zwischenzeit auf neun Mannschaften (150 Jugendliche und Schüler) angewachsen war, wurde der Ausbau eines größeren Jugendraums geplant und in Angriff genommen. Dieses Projekt sollte im Jubiläumsjahr abgeschlossen werden und somit die Bauvorhaben der SpVgg beenden. 

1968 - 1970 Nach einem jugendleiterlosen Jahr und der kommissarischen Übernahme des Amtes durch Kurt Götz, konnten unter Abteilungsleiter Karl Felbermayr wieder Heinz Rogg und Werner Wiemers für die Jugendarbeit gewonnen werden.

1970 - 1972 Der Spielbetrieb für 6- bis 8-jährige wurde aufgenommen, einer der ersten war dabei der ehemalige Bundesligaspieler Roland Grahammer. Alle drei aktiven Mannschaften wurden zum Abschluss der Saison Meister ihrer Klassen, unter anderem als Meister der A-Klasse West, was zum Aufstieg in die Bezirksliga bedeutete. Zum 25-jährigen Bestehen der SpVgg, wurde ein Jugendfußballturnier veranstaltet. Eine A-Klassenauswahl spielte gegen die 1.Mannschaft der SpVgg 3:1. Der Jugendraumanbau wurde fertiggestellt. Den Anforderungen der Bezirksliga zeigte sich die 1.Mannschaft nicht gewachsen. Sie musste die Klasse wieder verlassen. Als Jugendleiter konnte Georg Frombild, langjähriger Spieler der 1.Mannschaft gewonnen werden, als Assistenten kamen Karl Huber, Herbert Reilig, Franz Zimmermann und Jakob Bermann dazu.

1972 - 1974  Nach einer Saison mit Abteilungsleiter Anton Grahammer Sen. übernahm Manfred Traa dieses Amt. Die 1.Mannschaft belegte den neunten Platz in der A-Klasse West. Die A-Reserve wurde Meister und mit dem Wanderpokal des Landkreises geehrt. 

1974 - 1975 Abteilungsleiter Werner Wiemers konnte nun schon in der zweiten Saison Erwin Hecker als Spielerausschussvorsitzenden und Franz Zimmermann als Betreuer der 1.Mannschaft begrüßen. In der neugegründeten A-Klasse Augsburg spielte die SpVgg erstmals mit einem Spielertrainer. Mit Emil Luichtl erreicht man den vierten Platz. Die Reserve und die 2.Mannschaft wurden Meister. 

1975 - 1981 Nach zweijähriger Amtszeit als Abteilungsleiter trat Werner Wiemers aus beruflichen Gründen zurück und der altbewährte Karl Felbermeyr übernahm wieder das Amt. Für den Trainerposten konnte Erwin Maier vom TSV Steppach gewonnen werden. Mit dem 9:1 gegen Bobingen erzielte die 1.Mannschaft eine der höchsten Ergebnisse der neueren Zeit, sieben Tore gingen auf das Konto von Mittelstürmer Walter Grahammer. Die Zeit des "Grahammer-Clans" war angebrochen. Walter Grahammer, Werner Grahammer - vom FC Augsburg zurück gekommen - und Dieter Grahammer, dazu der Schwager Harald Seitz und auf der Warteliste Günter Grahammer. 

1982 - 1984 Als Abteilungsleiter fungierte Klaus Kiechl, als Jugendleiter Herbert Rellig, als Trainer der Aktiven der allseits beliebte Günter Albsteiger. Man konnte trotz einiger Abgänge mit der 1.Mannschaft noch gute Mittelplätze erreichen. 

1984 - 1985 Bitterer Abstieg aus der A-Klasse, der man seit 1958 angehörte. Gründe für den Abstieg musste man wohl auch im Generationswechsel suchen. Im Frühjahr 1985 löste Werner Wiemers den Abteilungsleiter Klaus Kiechl ab. Als Jugendleiter fungierte Günter Gail. 

1985-1987 Am 10.Mai 1986 spielte man am 40. Vereinsjubiläum gegen den Bundesligisten 1.FC Nürnberg. Leider verlor man denkbar knapp mit 1 zu 13. Ernst Spindler schoss das zwischenzeitliche 1 zu 3. 



Unter dem neuen Trainer Frank Zimmermann konnte man sich zwar zwei Jahre in der B-Klasse halten, musste aber auch von dieser im Sommer 1987 Abschied nehmen und in den Niederungen des Fussballs (in der C-Klasse) absteigen, in der man letztmals in der Saison 55/56 spielte. Die Reserve konnte 85/86 wieder einen Meister stellen.

1987 - 1988 Ein erneuter Trainerwechsel brachte wieder neuen Schwung in die Mannschaft. Mit Josef Schmid konnte man den sofortigen Wiederaufstieg über die Relegation in die B-Klasse feiern. Für die Wahlperiode 87/89 zeichneten sich Josef Kammerer und Harald Seitz für die Jugendabteilung verantwortlich. Spieler Otto Göttlicher löste Josef Kammerer als Schriftführer ab. 

1988 - 1989 Eisiger Wind schlug den Spielern um Trainer Josef Schmid in der B-Klasse ins Gesicht. Dem erneuten Abstieg in die C-Klasse konnte man nicht mehr entrinnen. Im Sommer 1989 übernahmen Walter Frank und Siggi Bernhard die Jugendabteilung. 

1989 - 1990 Trainer Josef Schmid wollte nochmal die Herausforderung annehmen und die Fußballer in die B-Klasse führen, resignierte aber nach einem vermasselten Saisonstart im Oktober ´89. Als Interimstrainer fungierte bis Saisonende Manfred Zech. 

1990 - 1991 Mit Spielertrainer Michael Frisch kam auch der Erfolg wieder zurück. Zusammen mit BC Oberhausen regierte man die C-Klasse. Über die Entscheidung zum Aufstieg berichtete man sogar in der AZ. Mit einem Punkt Rückstand zum Tabellenführer BC Oberhausen und elf Punkte Vorsprung vor den Tabellendritten mussten die Schützlinge von Spielertrainer Michael Frisch gegen FC Hochzoll um den freien Platz in der B-Klasse kämpfen. Mit einem 3:0 Sieg konnte man erneut der C-Klasse den Rücken kehren und wieder einmal "nie mehr C-Klasse..." singen. Führungswechsel im Frühjahr 1991 an der Abteilungsspitze.  S. Seidel löste den Abteilungsleiter Werner Wiemers ab und Harald Seitz wurde sein Stellvertreter. Stefan Mayr wurde zum stellvertretenden Jugendleiter gewählt. Jugendleiter blieb Walter Frank. 

1991 - 1992 Im Frühjahr 1992 trennte sich der SVB von Spielertrainer Michael Frisch. Übergangstrainer wurde Arthur Schreck, unter dem man die Klasse gerade noch halten konnte. Nach zwei Jahren Amtszeit legte S. Seidel aus beruflichen Gründen sein Amt nieder und Harald Seitz wurde an die Spitze der Abteilung gewählt. 

1992 - 1994 Wechsel in der Trainer Etage. Heimkehrer Toni Grahammer übernahm das Ruder. Diesmal konnte sich die Mannschaft in der B-Klasse festigen. Das Formbarometer zeigte nach oben. Leider stand auch dem Toni die Glücksgöttin Fortuna nicht zur Seite und er verabschiedete sich in seinem zweiten Trainerjahr mit seinen Spielern in Richtung C-Klasse. Der baden-württembergische Bezirksligist FC Pflaumloch gewann den zum ersten mal ausgespielten Wanderpokal am Aktiventurnier im Sommer. 

Es wurde außerdem im Jahr 1992 eine Mädchenmannschaft gegründet. Laut "Mädchenmanager" Günter Deisenhofer gingen die Mädchen aus einer Laune heraus auf ihn zu mit der Bitte, eine Mädchenmannschaft zu gründen und zu betreuen. Startschuss war das erste Verbandsspiel, dass man mit 0:16 gegen Kaufbeuren verlor. Die Zeiten solch bitterer Niederlagen waren schnell vergessen. Den ersten Sieg konnte man mit Unterstützung von unserer Auswahlspielerin Sabine Färber gegen Pforzen mit 3:0 einfahren. Ab der Saison 95/96 konnte für die Mädels ein neuer Trainer (Anton Erhard) und eine Betreuerin (Cornelia Erhard) gewonnen werden. 

Im Jahr 1993 wurde letztendlich noch eine Damenmannschaft ins Leben gerufen. Um ehemalige Juniorinnen, die altersbedingt aus der Mädchenmannschaft ausgeschieden sind, schafften sich fußballbegeisterte Frauen. Bis Mitte 1994 standen nur Trainingseinheiten und Freundschaftsspiele im Terminkalender. Doch seit der Saison 94/96 wird in Verbandsspielen nach dem runden Leder getreten. 

1994 - 1995 In der Saison konnte man sich wieder im Spitzenfeld der C-Klasse behaupten und nahm nach Spielzeitende, gemeinsam mit FC Schayno, den zweiten Platz ein. Das Platzierungsspiel gegen Schayno konnte zwar noch mit 2:0 gewonnen werden, aber im Relegationsspiel gegen SVO Aramäer (vor 500 Zuschauern) musste man leider mit 1:3 den Kürzeren ziehen. 

1995 - 1996 An unserem 50.Vereinsjubiläum war wieder einiges geboten auf dem Sportgelände. Ob Bierzelt, viele Showeinlagen... es war wieder mal eine klasse Stimmung. Es wurde unter anderem ein Aktiven Turnier ausgetragen. Ein besonderes Highlight war das Gastspiel der AH-Allstars des FC Bayern München. Am Ende stand eine 14 zu 3 Niederlage auf dem Zettel, alle drei Tore schoss Roland Schilling. 

Trotz einer nach der sportlich erfolgreichen Vorsaison, die mit dem zweiten Platz abgeschlossen wurde, hat man sich in dieser Spielzeit den Aufstieg in die B-Klasse zum Ziel gesetzt. Leider konnte man das spielerische Potenzial, das in der Mannschaft zweifellos vorhanden ist, nicht in positive Ergebnisse umsetzen und belegte bis zur Winterpause 95/96 (mit 20 Punkten) nur den enttäuschenden 7.Platz. Die Reserve-Mannschaft belegte den 3.Platz, punktgleich mit dem 1. und 2. der Tabelle. Damit dürfte der Aufstieg der 1.Mannschaft vorzeitig verspielt worden sein. Mit einer guten Rückrunde könnte man vielleicht noch einen der vorderen Plätze belegen und evtl. die Grundlage für einen Aufstieg in der Saison 96/97 schaffen. 

1996 - 1997 Mit einem guten 4.Platz beendete man die Saison in der C-Klasse Augsburg-Mitte.

1997 - 1998 Der langjährige Vorstand Josef Weithalter (18 Jahre) wurde nun von Roman Huber abgelöst. In sportlicher Sicht war es eine Saison zum vergessen. Nach der offiziellen Punkteausbeute wären wir eigentlich die schlechteste Mannschaft in der C-Klasse gewesen, doch MBB hat verbotener weiße einen Spieler eingesetzt, der nicht spielberechtigt war, somit wurde man Vorletzter. MBB wurden dementsprechend die Punkte abgezogen.

1998 - 1999 Nach der eher durchwachsenen Vorsaison, wollte man sich natürlich von einer anderen Seite präsentieren. Am Schluss der Spielrunde musste man in einem Entscheidungsspiel gegen den SV Ried um den Aufstieg in die Kreisklasse Augsburg Mitte kämpfen. Der erhoffte Sieg gelang und der Aufstieg war perfekt.

1999 - 2000 Leider blieb es eine kurze Bekanntschaft mit der Kreisklasse, denn nach einer schwachen Saison mit Platz 13, musste man auch schon wieder den Abstieg in die A-Klasse antreten.

2000 - 2001 Nach dem Abstieg aus der Kreisklasse, war man wieder in der A-Klasse angelangt. Eigentlich strebte man den direkten Wiederaufstieg an, doch mit Platz 8 war dies dann doch eher ernüchternd. 

2001 - 2002 Trotz der Enttäuschung im Vorjahr, wollte man wieder oben angreifen. Lange Zeit schaute es gut aus, doch im Laufe der Saison rutschte man auf den 6.Platz ab. Das heißt noch ein Jahr A-Klasse Augsburg Nord-West.

Leider mussten aus Sicherheitsgründen unsere rießigen Bäume im Eingangsbereich weichen. Bei starken Wind sind schon mehrere Äste abgebrochen, dies konnten wir nicht mehr verantworten. Ein Spezialkran rückte an, um die Bäume zu fällen. 

2002 - 2003 Mit einem 7.Platz in der A-Klasse war man natürlich nicht zufrieden. Mit dem Abstieg hatte man aber über die ganze Saison auch nichts zu tun. 

2003 - 2004 Knapp vorbei ist leider auch daneben. Platz 3 reichte leider nicht zum Auftstieg, die Mannschaft spielte bis zum Schluss oben mit, doch es war eine durchweg positive Saison.

In diesem Jahr wurde auch noch eine neue Flutlichtanlage auf dem Hauptfeld installiert, somit konnten von nun an auch Abendspiele auf dem Haufpfeld stattfinden. Dadurch dass die Telekom einen Sendemasten auf dem Grundstück platziert hatte, wurden die Kosten der Flutlichanlage übernommen. Zur Einweihung hatten wir den FC Augsburg zu Gast, die in Ihrer Topelf antraten. Leider verlor man das Benefizspiel zu Gunsten des "bunten Kreises" denkbar knapp mit 0:29.

Die AH-Mannschaft gewann nach einem hart umkämpften Finale gegen den TSV Leitershofen mit 2:0 den Bezirkspokal. Das Spiel fand auf dem Gelände des SV Stadtwerke statt.

2004 -2005 Was für ein Spiel. Im Relegationsspiel gegen die DJK West auf dem Hochzoller Fussballplatz siegte man verdient mit 2:0. Damit war der Aufstieg perfekt. Vor überragender Kulisse, gefühlt 1.000 Zuschauer waren vor Ort, die die Mannschaft mit Trompeten, Schlagzeug und lautstarkem Gesang anfeuerten. Auch auf die weibliche Unterstützung konnten sich die Jungs freuen, denn es gab eine Cheerleader Gruppe. Wahnsinn!!! Trainer Erich Siering war auf jeden Fall mächtig stolz auf die Mannschaft. 

2005 -2006 Nach dem Aufstieg war natürlich die Euphorie groß, man wurde aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Es ist dann doch noch spielerisch ein Unterschied zwischen A-Klasse und Kreisklasse. Mit Platz 9 konnte man auf der einen Seite zufrieden sein, dass man nichts mit dem Abstieg zu tun hatte, auf der anderen Seite wollte man schon noch etwas nach oben schielen. Die Jungs von der Zweiten machten ihre Sache schon besser und landeten am Schluss auf einen guten 4.Platz. 

2006 - 2007 Ein Jahr zum vergessen, man schrammte haarscharf an einem Abstieg vorbei. Irgendwie ist man immer noch nicht in der Kreisklasse angekommen. Gegen den Abstieg wollte natürlich keiner spielen, aber auch diese Bedrohung konnte man zum Glück noch abwenden. Die Männer in der Reservenrunde spielten ihr Ding und zogen wir schon im Vorjahr ins obere Mittelfeld auf den 5.Platz. 

Um die Platznot im Kabinentrakt zu entzerren, entschloss man sich das Fussballmaterial auszulagern. Eine neue Materialhütte inkl. Ausschankbereich wurde unter fleißiger Hilfe aufgestellt. Auf dem Bild wird natürlich das Richtfest gefeiert. 

2007 - 2008 Mit dem Neutrainer Erwin Gruber, der Erich Siering abgelöst hatte, kam man nicht über einen enttäuschenden Platz 9 hinaus. Leider kam der Trainer nie richtig durch zur Mannschaft, er musste schon nach einem Jahr wieder gehen. 

2008 - 2009 Ein bitteres Jahr, denn eigentlich hatte man mit Rico Kornisch einen neuen Trainer verpflichtet, um den 9.Platz im Vorjahr zu verbessern, doch leider stieg man mit Platz 14 in die A-Klasse ab. In der 2.Mannschaft spielte man mit Platz 10 eine durchschnittliche Saison, musste aber durch den Abstieg der 1.Mannschaft natürlich auch eine Etage tiefer.

2009 - 2010 Da die Nachwuchszahlen schwächelten wurde es immer schwieriger den Spielbetrieb bei den Jugendmannschaften aufrecht zu erhalten. Man entschloss sich dann zusammen mit dem TSV Kriegshaber einen neuen Verein für die Jugend zu gründen. Hier ging es speziell um die Jugend A-D. Die Kinder waren weiterhin beim Stammverein gemeldet, spielten aber unter neuem Logo - der JFG Augsburg West 09. Später kamen dann noch der ESV Augsburg und SV Stadtwerke hinzu. 

Mit der ersten Mannschaft belegt man einen sehr guten 3.Platz, leider hat es nicht zum Aufstieg in die Kreisklasse gereicht. Ein neuer Anlauf sollte dann im nächsten Jahr erfolgreich sein. Mit der Reserve konnte man einen zufriedenstellenden Platz 6 erreichen. 

2010 - 2011 Aufstieg!!! Man sicherte sich die Meisterschaft in der B-Klasse Augsburg 2. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende war es doch hochverdient. Gefeiert wurde bis in die Morgenstunden, auch eine Meisterschale durfte nicht fehlen, diese wurde kurzerhand aus einem Silbertablett umfunktioniert. Rico Kornisch musste einige Alkoholduschen über sich ergehen lassen. Mit Platz 4 schloss die Zweite das hervorragende Jahr ab. Die Mannschaft rutschte natürlich mit nach oben, da man in der Reserve-Runde spielte. 

2011 - 2012 In der Kreisklasse angekommen, versuchte man den Aufstiegschwung mitzunehmen. Ganz so einfach wie sich manche dies vorgestellt haben, lief es leider nicht. In der Winterpause verließ uns leider der Trainer Rico Kornisch. Es übernahm Giovanni Manfreda. Der Trainerwechsel brachte für diese Saison leider nichts mehr, denn sowohl die Erste als auch die Zweite landeten im hinteren Mittelfeld jeweils auf Platz 10. 

2012 - 2013 Der Trainer hatte nun die komplette Vorbereitung um die Mannschaft seinem Stil anzupassen. Dies klappte wunderbar, denn mit dem 3.Platz und dem knapp verpassten Aufstieg wäre ihm beinahe ein Coup gelungen. Giovanni Manfreda war ein sehr emotionaler Trainer, der seine Mannschaft oft mitgerissen hat. Unsere 2.Mannschaft blieb in der B-Klasse Nord-West unter den Erwartungen und rangierte sich auf Platz 11 ein. Ein super Jahr hatte auch unsere Damenmannschaft, denn sie konnten einen verdienten Aufstieg feiern.

2013 - 2014 Einen Trainerwechsel gab es zur Winterpause, Giovanni Manfreda musste leider seinen Posten räumen und es übernahm Harry Mack. Leider brachte es nicht den gewünschten Effekt. Es folgte der bittere Abstieg mit Platz 13 aus der Kreisklasse, nach einer super Vorsaison. Bei der 2.Mannschaft lief es leider kein Stück besser, Interimstrainer Patrick Wohlhüter verzweifelte oft, denn mit Platz 12 in der B-Klasse war man komplett bedient. Eine Saison zum vergessen. 

2014 - 2015 Nach dem Abstieg in die A-Klasse musste man ein Zeichen setzen. Es musste leider Harry Mack den Trainerposten wieder räumen. Für ihn übernahm Michael Seitz ein halbes Jahr. Denn ab der Winterpause konnte man mit Armin Bosch einen erfahrenen Trainer verpflichten, der die Jungs am Schluss auf Platz 4 führte, knapp am Wiederaufstieg vorbei. Zur neuen Saison wurde Martin Dymek als Spielertrainer für die Reserve gewonnen. Er brachte wieder neuen Schwung und vor allem Stimmung zurück. Sportlich lief es etwas besser, aber mit Platz 10 doch noch hinter den Erwartungen. 

2015 - 2016 Nachdem die Anzahl der Jugendlichen sich wieder sehr gut erholt hatte, entschloss man sich aus der JFG Augsburg West 09 wieder auszutreten, um eigene Jugendmannschaften an den Start zu schicken. Sportlich lief es diese Saison klasse. Mit einem 2.Platz unter Trainer Armin Bosch schaffte man den Aufstieg in die Kreisklasse. Die Reserve spielte unter Trainer Martin Dymek leider keinen Sieg in der kompletten Saison ein. Lediglich 4 Unentschieden sprangen raus, dies bedeutete den abgeschlagenen letzten Platz in der B-Klasse. 

2016 - 2017 Wieder in der Kreisklasse angekommen, hatte man sich im hinteren Mittelfeld eingeordnet. Mit insgesamt 9 Siegen, 4 Unentschieden und 13 Niederlagen reichte es am Schluss nur zu Platz 9. Nach einer Vorsaison zum vergessen, spielte man in der 2.Mannschaft nun deutlich verbessert. Trainer Martin Dymek fand anscheinend die richtigen Worte und Methoden. Mit Platz 7, gab dies ein doch deutlich besseres Bild ab, als ein Jahr zuvor. 

Im Februar wurde ein neuer Vorstand für den Hauptverein gewählt. Es übernahm Winfried Unglert als 1.Vorstand, Michael Rapp und Philipp Rapp. 

Leider mussten wir uns auch von Markus Seibert verabschieden, er verstarb völlig unerwartet. Markus war sozusagen das "Mädchen für alles" im Verein. Ein herber Verlust. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Jugendturnier unbenannt in "Markus-Seibert-Gedächtnisturnier".

2017 - 2018 Die zweite Mannschaft schafft den Aufstieg in die A-Klasse durch einen zweiten Platz hinter dem TSV Täfertingen. Am Schluss verspielte man leider noch die Meisterschaft, aber dies sollte die Freude nicht trüben. 3 Punkte hätten in den letzten beiden Spielen für den ersten Platz gereicht, "leider" wurden es nur zwei Unentschieden. Stefan Bussay schaffte gleich in seiner ersten Trainerstation den Aufstieg. Leider musste der Trainer trotz Aufstieg das Handtuch werfen. Er wurde durch eine interne Lösung mit Jürgen Grahammer und Matthias Greiner abgelöst. 

Nach einer eher durchwachsenen Hinrunde, trat Armin Bosch als Trainer der ersten Mannschaft im Winter zurück, es übernahm kurzfristig Michael Seitz, der wiederum dann durch Ferdinand Totterer ersetzt wurde. Ferdinand Totterer hatte eine sehr gute fussballerische Ausbildung genossen, er spielte in den Jugendmannschaften beim FCA und lernte unter anderem unter dem späteren FCA Trainer Manuel Baum. Am Ende der Saison landete man auf dem 8 Tabellenplatz. 

2018 - 2019 Die Saison hatten sich alle Beteiligten anders vorgestellt. Mit großen Ambitionen gestartet, ist man sehr schnell auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Mit einem unzufriedenen 10.Platz musste man sich am Ende zufrieden geben. Nach dem sensationellen Aufstieg der Reserve, war das Ziel natürlich Klassenerhalt. Dies schaffte man mit einem 12.Platz. Ziel erreicht. Jahrzehnte lang mussten sich die Mannschaften auf dem Hauptfeld die Spielerbank teilen, dies ging der Fussballvorstand nun an und stellte zwei neue, getrennte Auswechselbänke hin. Unter tatkräftiger und freiwilliger Unterstützung im Verein war dies eine klasse Leistung. 

2019 - 2020 Der Umbruch ist eingeläutet, die "älteren" Spieler machen Platz für die jüngere Generation. Die alte Garde wird aber dringend in der zweiten Mannschaft benötigt, wo sie mit der Erfahrung glänzen, in der Tabelle spiegelt sich dies mit Platz 9 wieder. In der ersten Mannschaft war man von Beginn an im oberen Drittel und zum Schluss sogar auf Platz 3. Dann kam leider die Corona-Krise und die Saison wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Kein Spiel- und Trainingsbetrieb. In der Spielunterbrechung hat man sich entschlossen, den Vertrag mit Ferdinand Totterer zu verlängern. 

2020 - 2021 Wir greifen schon mal für die kommende Saison vor, denn durch die Corona-Krise hat der BFV beschlossen, dass die Saison 20/21 komplett abgesagt wurde. 


E-Mail